Legasthenie, Lese-Rechtschreibschwäche, Lese-Rechtschreibstörung


Mag. Verena Pührer: Psychologische Diagnostik bei Legasthenie

Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben?

Einer meiner diagnostischen Schwerpunkte ist die Abklärung bei Verdacht auf Legasthenie. Eine Legasthenie, auch als Lese-Rechtschreibschwäche oder Lese-Rechtschreibstörung (und kurz als "LRS" bezeichnet), meint eine Beeinträchtigung im Erwerb der Schriftsprache.

 

Diese Beeinträchtigung beim Erlernen des Lesens und/oder Rechtschreibens ist lang andauernd, massiv und nicht durch Lernrückstände, Versäumnisse im Schulstoff, unzureichendes Üben oder eine Intelligenzminderung zu erklären - ganz im Gegenteil: Kinder mit Legasthenie verfügen meist über ein sehr gutes intellektuelles Potential und eine besondere Kreativität.



Legasthenie: Erste Anzeichen einer Lese-Rechtschreibschwäche

Zu Beginn des Schriftspracherwerbs machen alle Kinder in unterschiedlichem Ausmaß Fehler im Lesen und Rechtschreiben.

Während diese Fehler bei vielen Kindern durch zunehmende Übung rasch abnehmen, bleiben sie ... mehr lesen



Legasthenie: Die psychologische Diagnostik verschafft Klarheit

Wenn Sie unsicher sind, ob bei Ihrem Kind eine Legasthenie vorliegt und Sie Ihr Kind in einigen der folgenden Charakteristika wiedererkennen, erhalten Sie durch die psychologische Diagnostik Gewissheit:

Auffällige Rechtschreibung:

  • Langsames Schreibtempo, oft unleserliche Handschrift und verkrampfte Stifthaltung
  • Schwierigkeiten mit Verdoppelungen von Konsonanten
  • ... mehr lesen

Schwierigkeiten beim Vorlesen und im Leseverständnis:

  • Startschwierigkeiten und Zögern beim Vorlesen
  • Niedrige Lesegeschwindigkeit, stockender Lesefluss
  • ... mehr lesen

Differentialdiagnostik bei Legasthenie:

Eine Fehlsichtigkeit oder Hörbeeinträchtigung kann auch zu Leseschwierigkeiten und Rechtschreibproblemen führen.

Differentialdiagnostisch sind daher im Vorfeld fachärztliche Untersuchungen erforderlich.



Diagnose Legasthenie - der Legastheniebescheid

Der Bescheid für die Schule:

Nach der klinisch-psychologischen Testung berate Sie über die für Ihr Kind passenden Therapie- und Trainingsmöglichkeiten. Wird eine Legasthenie diagnostiziert, stelle ich den sog. Legastheniebescheid für die Schule aus.

Ein von mir ausgestellter Legastheniebescheid wird vom Landesschulrat OÖ anerkannt und ermöglicht die Leistungsbeurteilung Ihres Kindes nach den entsprechenden Richtlinien.



Mögliche Folgen einer unerkannten Legasthenie

Weitere Lernschwierigkeiten und Schulprobleme:

Schriftsprachliche Kompetenzen sind in allen Schulfächern, inbesondere auch in Englisch und weiteren Fremdsprachen, erforderlich. Eine unerkannte Legasthenie kann ... mehr lesen

 

Überforderung des Kindes:

Die ständige Überlastung des Kindes kann eine psychische Verstimmung nach sich ziehen, die von Traurigkeit bis hin zu aggressiven Verhaltensweisen reichen mag. Durch den emotionalen Stress ... mehr lesen



Legasthenie und Dyskalkulie in Kombination?

Eine Legasthenie kann entweder als Einzelproblematik, oder in Kombination mit einer Dyskalkulie auftreten.

Die psychologische Diagnostik gibt Aufschluss, welche dieser Ursachen den schulischen Schwierigkeiten Ihres Kindes zugrunde liegt.

Die Ergebnisse der klinisch-psychologischen Diagnostik, mit  differentialdiagnostischen Aspekten, ermöglichen die Planung gezielter Förder- und Trainingsprogramme.

 

Gerne informiere ich Sie über die diagnostischen Möglichkeiten.

>> Kontakt